Kategorien: Agilität, Methoden|

Mit der Lernmatrix (Retrospektive Methode) können wir Einsichten gewinnen aus den bisher gesammelten Themen aus der Phase „Informationen sammeln“ (Phase 2) unserer Retrospektive. Jetzt geht es darum, die bisherigen Fakten, z.B. aus unserer Methode Mad, sad, glad, zu hinterfragen. Unser Ziel ist es, den wirklichen Grund herauszufinden, um in der kommenden Phase „Maßnahmen festlegen“ Verbesserungen zu definieren.

Welche Themen sind uns wichtig?

Wir nutzen die Methode Lernmatrix, um gemeinsam im Team zu ermitteln, was uns wichtig ist. Wir wollen herausfinden, warum die Dinge sind, wie sie sind. Was ist das eigentliche unterliegende Problem?

Damit wir die tatsächlichen Schmerzpunkte herausfinden können, empfehlen wir, mehr als nur eine Methode aus der aktuellen Phase „Einsichten gewinnen“ zu nutzen. Uns hat die Praxis gezeigt, dass es manchmal notwendig ist, Probleme aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Dabei helfen uns auch unterschiedliche Methoden. In Kombination mit der Lernmatrix kann z.B. die Methode „5x Warum“ eine sinnvolle Ergänzung sein.

Anleitung zur Methode Lernmatrix

Der/die Moderator*in bereitet ein Flipchart oder ein Whiteboard mit 4 Feldern vor. Die Teilnehmer*innen erhalten jeweils Post-its, um die Felder im Anschluss zu befüllen.  Zum Abschluss verteilt der/die Moderator*in Klebepunkte für ein Voting.

Lernmatrix Retrospektive

Zu Beginn erklärt der/die Moderator*in das Flipchart. Darin sind vier Felder mit einem lachenden Smiley 😊, mit einem traurigen Smiley ☹, ein Feld mit Idee 💡 und ein Feld mit ❤️ Wertschätzung. Die Teilnehmer*innen erhalten 10-15 Minuten Zeit, um die vier Felder mit ihren Erkenntnissen aus der vorherigen Phase zu befüllen. Dabei ist es wichtig, dass pro Post-it nur ein Aspekt oder Gedanken notiert wird.

Lernmatrix Retrospektive

Erklärung der 4 Felder:

  • 😊: Hier notieren die Teilnehmer*innen positive Gedanken oder Aspekte zu den bisherigen Fakten.
  • ☹ In diesem Feld ist Platz für Dinge, die die Teilnehmer*innen traurig machen, verärgert oder keine guten Gefühle auslösen. Außerdem finden alle kritischen oder negativen Aspekte hier ihren Platz.
  • 💡 Idee: Wenn aus den bisherigen Fakten aus der Phase „Informationen sammeln“ neue Ideen oder Impulse bei den Teilnehmer*innen entstanden sind, können sie hier gesammelt werden.
  • ❤️Wertschätzung : Dieses Feld bietet Platz, um Wertschätzung zu äußern. Das kann Teammitglieder, Kund*innen oder auch Prozesse und gut funktionierende Systeme betreffen.

Die Teilnehmer*innen notieren ihre Gedanken zu den jeweiligen Feldern und stellen diese im Anschluss nacheinander vor. Der/die Moderator*in verteilt zum Ende Klebepunkte (je nach Größe des Teams und Anzahl der Post-its ca. 3-5 pro Person). Das Team hat nun die Chance, alle Post-its, die ihnen wichtig sind, zu voten.

Was bedeutet das für das Meeting?

Die Lernmatrix ist eine Retrospektiven Methode, die dem Team hilft, die bisherigen Fakten und Impulse zu analysieren. Diese Methode eignet sich gut zu Beginn der Retro Phase „Erkenntnisse gewinnen“. Die vorherigen Themen lassen sich mit der Lernmatrix gut strukturieren. Die Ergebnisse sind die Basis für die nächste Phase „Maßnahmen festlegen“.

Unsere Best Practices

Die Retrospektiven Methode Lernmatrix ist besonders geeignet, wenn aus der vorherigen Phase „Informationen sammeln“ viele Themen hervorgegangen sind. Je nach Länge des Sprints oder der Arbeitsphase, kommen dabei einige Themen zusammen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass nicht für alle Aspekte auch Maßnahmen abgeleitet werden müssen. So hilft die Lernmatrix eine erste Bewertung zu machen. Wir können die Themen herausfinden, die das Team beschäftigen und im Anschluss mit dieser Auswahl weitermachen und Maßnahmen ableiten, z.B. mit der Methode Follow Up optimieren.

MEHR RETRO METHODEN