Workshops und Meetings können ganz schön zäh sein. Besonders, wenn diese fast ohne Unterbrechung oder Auflockerung zwei, drei oder sogar vier Stunden andauern. Wir haben für euch eine Auflistung unserer Lieblings- Workshop Warm Ups und Spiele für Workshops und Meetings gemacht. Ihr könnt diese Workshop Methoden als Einstieg in eure Workshops oder Meetings einbauen oder auch zwischendurch zur Auflockerung nach einer Pause nutzen.

3 Ideen für das Workshop Warm Up

Die folgenden 3 Methoden eigenen sich insbesondere dafür, den Einstieg in ein Meeting oder einen Workshop zu gestalten. Sie helfen dabei, das Kennenlernen der Teilnehmer entspannt zu gestalten und insgesamt die Stimmung etwas zu lockern.

Wann hilft euch das Workshop Spiel weiter?Ü-Ei Challenge

Die Methode eignet sich sowohl für Gruppen, die sich bereits gut kennen sowie für Gruppen, die in der Konstellation neu zusammenkommen. Wir nutzen die Ü-Ei Challenge besonders häufig, um einen möglichst persönlichen Einstieg in einen Workshop zu ermöglichen. Die Teilnehmer*innen erfahren bei dieser Methode immer etwas Neues über ihre Kolleg*innen oder noch unbekannten Teilnehmer*innen. Auch für euch als Moderator*in ist es eine gute Möglichkeit euch vorzustellen.

Durchführung

Warm Up Workshop Spiel

Ihr braucht für jede*n Teilnehmer*in jeweils ein Ü-Ei. Wenn ihr als Moderator*in bei diesem Workshop Spiel mitmachen wollt, was wir euch ausdrücklich empfehlen, braucht ihr ebenfalls ein Ü-Ei. Legt zu Beginn des Workshops oder des Meetings auf alle Plätze ein Ü-Ei. Zum Start des Workshops ruft ihre alle Teilnehmer*innen dazu auf, das Ü-Ei auszupacken und ggf. aufzubauen.

Die Aufgabe ist nun eine Verbindung zwischen der Überraschung des Ü-Eis und einem selbst zu finden. Wenn z.B. ein Rennauto im Ü-Ei war, könnte eine mögliche Verbindung sein, dass man als Kind schon immer mal in einem Rennwagen mitfahren wollte. Am besten teilt ihr diese Aufgabe direkt zu Beginn des Auspackens mit. So können die Teilnehmer*innen während des Auspackens und Aufbauens überlegen.

Tipps

Wir empfehlen euch als Moderator*in die Runde zu starten und eine möglichst persönliche Verbindung zu erzählen. So animiert ihr die Teilnehmer*innen nicht nur Dinge aus dem beruflichen Kontext, die bereits vielen bekannt sind, zu nennen.

Wann hilft euch die Methode?3 Hashtags Workshop Methode

Ihr könnt diese Warm Up Methode besonders gut nutzen, wenn ihr den Fokus auf das Kennenlernen der Teilnehmer*innen legen wollt. Wir nutzen die Methode gerne, wenn sich die Teilnehmer*innen bereits gut kennen, um noch kleine Überraschungen zu erzeugen.

Durchführung

3 Hashtags - Warm Up Workshop

Wenn ihr die Aufgabe visualisieren wollt, braucht ihr ein Whiteboard oder ein Flipchart. Notiert dort eine Überschrift „Meine 3 Hashtags“ und eine Aufzählung #1 bis #3. Ansonsten könnt ihr die Aufgabe auf der Tonspur erklären.

Kündigt die Warm Up Methode zu Beginn des Workshops an und erklärt den Teilnehmer*innen kurz, wie sie funktioniert. Jede*r Teilnehmer*in erzählt dabei 3 Hashtags. Das könnte z.B. ein Hobby, eine Leidenschaft, Themen, die die Person interessieren oder ein Tick sein.

Tipps

Damit ihr einen guten Fluss in der Vorstellungrunde hinbekommt, empfehlen wir euch ganz klassisch reihum zu gehen. So entstehen keine unnötigen Pausen, in denen sich keiner traut zu sprechen.

Wann hilft euch das Workshop Spiel?Stop&Go Workshop Methode

Diese Methode könnt ihr nutzen, wenn ihr etwas Aktives zu Beginn machen wollt. Gerade wenn eure Teilnehmer*innen eine lange Anfahrt hatten oder sogar vorab im Hotel übernachtet haben, hilft die Warm Up Methode, um alle zu aktivieren.

Durchführung

Stop&Go - Warm Up Workshop Methode

Für die Durchführung müsst ihr vorher nichts vorbereiten. Die Übung erfordert nur die Konzentration der Teilnehmer*innen.

Alle Teilnehmer*innen bewegen sich dabei frei im Raum. Wenn ihr „Stop“ sagt, bleiben alle stehen und sobald ihr „Go“ sagt, gehen alle weiter. Das könnt ihr ein paar Runden spielen. Im Anschluss erhöht ihr die Schwierigkeit und verstauscht „Stop“ mit „Go“ und „Go“ mit „Stop“. Die nächste Steigerung ist, weitere Aktionen, wie z.B. „Klatschen“ und „Springen“ hinzuzufügen. Und diese ebenfalls wieder zu vertauschen.

Das Workshop Spiel sorgt immer für einige Lacher und lockert die Stimmung enorm auf. Beendet das Spiel, sobald ihr das Gefühl habt, dass die Konzentration stark nachlässt oder alle Teilnehmer*innen aktiv sind.

Tipps

Ihr müsst euch absolut keine Sorgen machen, dass die Teilnehmer*innen nicht mitmachen. Auch bei anfänglicher Skepsis, packt nach ein bis zwei Runden (fast) jede*n der Ehrgeiz. Ihr könnt auch etwas Hintergrundmusik laufen lassen, um dem Workshop Spiel noch einen weiteren Rahmen zu geben.

2 weitere Ideen für zwischendurch

Auch mitten in einem Workshop, z.B. nach einer Pause oder einer intensiven Arbeitsphase, können wir Methoden sinnvoll einsetzen. Die folgenden beiden Methoden helfen und beispielsweise dabei kurz inne zu halten. So gehen wichtige Stimmungen und Empfindungen während des Workshops nicht verloren und das Team kann gemeinsam das bisher erlebte und erarbeitete reflektieren.

Blitzlicht Methode

Wann hilft euch die Methode?

Wenn ihr in einem längeren Prozess im Workshop oder im Meeting seid, nutzt die Methode „Blitzlicht“, um die Stimmung oder Fragen der Teilnehmer*innen einzusammeln. Wir nutzen die Methode sowohl zwischendurch oder zum Ende eines Workshops oder Meetings.

Durchführung

Blitzlicht - Warm Up Methode

Für die Durchführung der Workshop Methode müsst ihr nichts vorbereiten.

Jede*r Teilnehmer*in erhält ein bis zwei Minuten Zeit, um mit der Gruppe zu teilen, was ihr/ihm durch den Kopf geht, was neue Erkenntnisse waren, wie die Stimmung ist oder wo noch große Fragezeichen herrschen.

Das Blitzlicht läuft so lange, bis jede*r etwas gesagt hat.

Tipps

Achtet darauf, dass jede*r Teilnehmer*in sich kurzfasst. Sonst kann es passieren, dass diese Übung mehr schlaucht, als dass sie auflockert. Ihr könnt außerdem das Blitzlicht nutzen, um eure Vorgehensweise im Workshop anzupassen, wenn Teilnehmer*innen konkretes Feedback geben.

Wann hilft euch die Workshop Methode?

Diese Methoden nutzen wir insbesondere dann, wenn wir Workshops durchführen, die länger als einen Tag gehen, wie beispielsweise bei einer Sprint Retrospektive. Ihr könnt das Stimmungsbarometer auch nutzen, wenn ihr nur einen Tagesworkshop habt, bei dem ihr jedoch mehrere Pausen geplant habt.

DurchführungStimmungsbarometer - Workshop

Stimmungsbarometer - Workshop

Bereitet ein Flipchart vor, welches ihr an die Tür hängt. Darauf zeichnet ihr eine Skala mit Emotionen (z.B. glücklich, neutral, traurig). Daneben hängt oder klebt ihr Klebepunkte.

Jede*r Teilnehmer*in klebt einen Votingpunkt beim Verlassen des Raums, z.B. vor Pausen, auf das Stimmungsbarometer. So ist für die Gruppe transparent, wie die Gesamtstimmung ist.

Tipps

Ihr könnt das Barometer als Live-Feedback sehen. Nutzt die Ergebnisse, um auch kurze Reviews zwischendurch einzubauen, wenn ihr merkt, dass die Stimmung eher bedrückt ist. Dann könntet ihr z.B. ein Warm Up Workshop Spiel einbauen, um die Stimmung zu heben oder konkret bei den Teilnehmer*innen nachfragen.

Allgemeine Hinweise zu Warm Ups & Workshop Spielen

Warm Up Methoden und kleine Warm Up Spiele zwischendurch können eure Workshops produktiver machen. Achtet darauf, dass das Verhältnis zwischen Spielen und Inhalt im Gleichgewicht bleibt. Als Faustregel könnt ihr euch an folgendem orientieren: 2 Stunden Workshop – nicht mehr als 2 Spiele.

Habt ihr Lieblings-Workshop-Warm-Ups? Dann teilt diese gerne mit uns. Wir freuen uns über eure Erfahrungen.

Zum weiterlesen: